Hahnenkleer Carillon
 

Daten



Das Instrument

besteht aus 49 Bronzeglocken mit einem Gesamtgewicht von ca.

2,5 t


Tonumfang:

h1, c2, d2 chromatisch

bis c6

(Pedal h1, c2, d2 bis g3)


Spielzeiten:

Live wird das Carillon i.d.R. samstags um

15:00 Uhr und vor den Gottesdiensten gespielt.


Das automatische Glockenspiel ist leider nicht mehr zu reparieren. Es müsste eine komplett neue Steuerung eingebaut werden, für die uns momentan die finanziellen Mittel fehlen. Wir bitten um Verständnis!

 
 

Ein Carillon ist ein großes Turmglockenspiel, das per Faust und Fuß live gespielt werden kann.

Pfingsten 2002 war es soweit, der erste Bauabschnitt des Hahnenkleer Carillons wurde zusammen mit dem restaurierten Glockenturm eingeweiht. Wilhelm Ritter aus Kassel spielte ein erstes Carillon-Konzert. Von den geplanten 49 Glocken des Hahnenkleer Carillons wurden durch die Firma Otto-Buer aus Neustadt/Holstein in der Glockenstube, dort, wo schon immer auch die vier Läuteglocken untergebracht sind, und auch in der Turmspitze zunächst die vorhandenen 18 Glocken aus dem alten Glockenspiel und 5 neue eingebaut. Eine der Läuteglocken konnte nun auch sowohl zum Spielen, als auch zum Läuten benutzt werden. Somit waren zunächst 24 Glocken (2 Oktaven) des Hahnenkleer Carillons spielbar. Ein mechanischer Spieltisch wurde im Treppenhaus des Glockenturmes untergebracht. Dieser Spieltisch wird mit Fäusten und Füßen gespielt. Außerdem erhielt das Carillon auch eine neue computergestützte elektronische Steuerung, mit der Liedmelodien gespeichert und automatisch gespielt werden können. Dank zahlreicher und großzügiger Spenden hat nun im Jahr 2005 das neue Carillon einen Tonumfang von h1,c2, d2 bis c6. Die tiefste Glocke wiegt ca. 250 kg, insgesamt haben die Glocken ein Gewicht von mehr als 2 Tonnen.


 

Das Hahnenkleer Carillon